Geomantie Seminar 2017

Kurz



Geomantie Seminar Görlitz, Lausitz DE


04. – 08. Oktober 2017 / Leitung: Dr. Gregor Arzt, Geomant (Brandenburg) - Dr. Franz Stössel, Radiästhet (Bern)
 



4./ 5. Oktober:
Stadtspaziergang in seit 1945 geteilter Stadt, Annäherung an Genius Loci


5. Oktober (19:30h) Freie Waldorfschule Görlitz "Jacob Böhme", Konsulstrasse 23, 02826 Görlitz:  
Vortrag Dr. Gregor Arzt „Methodik der Geomantie und Bedeutung der Phänomene“


6./ 7. Oktober:      
Geomantische Geistesforschung an ausgewählten Orten des Stadtorganismus


7. Oktober (20:30h) Kugel, Weberstrasse 10, 02826 Görlitz 
Lesung Dr. Gregor Arzt „Geomantische Gedichte“


8. Oktober:           
Abschluss des Seminars

 



Mit Hilfe der geomantischen Ortsanalyse kann ein Modell des Energiekörpers eines Ortes erstellt werden. Es können dabei auch Organe des Energiekörpers ermittelt werden, die aufgrund von Taten oder Unterlassungen der Bewohner in Mitleidenschaft geraten sind. Über den Weg der meditativen Introspektion können die Gründe dafür gefunden und, sofern möglich, ausgeglichen werden.


Die hier entwickelte Methode der geomantischen Erkenntnis- und Heilungsarbeit schöpft aus dem Erkennen geisteswissenschaftlicher Zusammenhänge, vertiefter Empathie mit der leidenden Kreatur, einem Aktivieren hoher moralischer Impulse aus freiem menschlichen Entschluss und gnadenvoll gewährter Hilfe aus der Geistigen Welt. Ein handwerkliches Fundament ist und bleibt dabei die Radiästhesie.


Gregor Arzt wird seine Methode am Beispiel des Energiekörpers der Stadt Görlitz vorstellen. Ein wesentliches Merkmal der Methode ist, dass alle Beteiligten durch einen gemeinschaftlichen Erkenntnisprozess gehen, der die Verlässlichkeit der jeweils individuell erlangten übersinnlichen Wahrnehmungen erhöht.  


Nach einem einführenden Vortrag erhalten die Teilnehmer reichlich Gelegenheit, das Erarbeiten der am Ort vorliegenden Zusammenhänge unter Anleitung von Gregor Arzt in der Seminargruppe zu üben. Vorkenntnisse sind nicht erforderlich. 

 

Der Seminarort Görlitz ist seit dem Ende des Zweiten Weltkrieges eine geteilte Stadt. Eine der Stadthälften liegt in Deutschland, die andere, das heutige Zgorzelec, in Polen, getrennt durch einen Fluss, die Neiße. Damit liegt die Stadt auch an der Nahtstelle zweier mitteleuropäischer Kulturkreise. Segensvoll könnten sich im deutschsprachigen Raum die aus dem Slawischen Raum kommenden europäischen Herzkräfte auswirken. In Orten wie Görlitz kann daran gearbeitet werden, dass aus Grenzen Begegnungsorte werden. Auch für den Bau von Brücken zwischen der stofflichen und der Geistigen Welt sind wir in Görlitz als dem Wirkungsort des großen Mystikers Jakob Böhme in guter Gesellschaft.  

 

Es empfiehlt sich auch die Lektüre der begleitenden Fachartikel in der Schweizerischen Zeitschrift Radiästhesie – Radionik 4/2016 und 1/2017, Verlag RGS.

 

 


Details zum Ablauf Geomantie Seminar in Görlitz:

 


Mittwoch/ Donnerstag 4./ 5. Oktober 2017 ca. 9 – 16 Uhr

Stadtspaziergang


Mit Franz Stössel schauen wir uns auf einem ausgedehnten Spaziergang die Stadt an und sind offen für gruppendynamische Prozesse. Wir beobachten die Städtearchitektur und entwickeln dadurch ein Verständnis für die Stadt: ein Versuch sich dem Genius Loci anzunähern. Görlitz ist seit dem Ende des Zweiten Weltkrieges geteilt in eine deutsche und eine polnische Hälfte, die Neiße ist als Fluss auch die Staatsgrenze. Wir arbeiten untereinander auf Augenhöhe, jeder Teilnehmer hilft mit, das Puzzle zusammenzusetzen. Wir werden Orte mit speziellen Qualitäten besuchen.

 


Donnerstag 5. Oktober 2017, 19:30 Uhr

Methodik der Geomantie und Bedeutung der Phänomene

Öffentlicher Vortrag Gregor Arzt

Freie Waldorfschule Görlitz "Jacob Böhme", Konsulstrasse 23, 02826 Görlitz


Phänomene wie die Erdchakren, Landschaftsengel und Landschaftsgöttinnenpunkte werden aus dem Erfahrungsschatz der europaweiten geomantischen Forschungen von Gregor Arzt erläutert.

Ausserdem wird es um die fünf Gebiete gehen, für die Geomantie als eine ganzheitliche Betrachtungsweise der Erde heute von Bedeutung ist: Rückbindung an die Schöpferkräfte (religio), wissenschaftliche Erforschung der lebendigen Erde unter Anwendung einer dem Gegenstand angemessenen Methode, Entwicklung künstlerischer Ausdrucksformen für das Erkannte, Einordnung und Vertretung des Erkannten in gesellschaftlich relevanten Entscheidungsprozessen (Politik, z. B. Stadt- und Landschaftsplanung), Heilung von Orten, die durch den Menschen in Mitleidenschaft geraten sind (Therapie). Bei dem Vortrag wird auch der Energiekörper von Görlitz/ Zgorzelec im Detail dargestellt werden.

 


Freitag 6. Oktober 9 - 13/ 15 - 22 Uhr, Samstag 7. Oktober 9 - 13/ 15 - 18 Uhr 

Geomantische Geistesforschung


Mit Gregor Arzt suchen wir ausgewählte Orte des Stadtorganismus auf und kommen mit ihnen in tieferen meditativen Kontakt. Vor den Gruppenmeditationen werden Hinweise gegeben, mit welcher Grundhaltung eine solche Arbeitsphase besonders aussichtsreich gestaltet werden kann und nach welchen Gesichtspunkten die Aufmerksamkeit ausgerichtet werden sollte. Die Ergebnisse der meist einstündigen meditativen Arbeitseinheiten der geomantischen Geistesforschung werden jeweils im Anschluss in der Seminargruppe ausgetauscht und in der Weise von Gregor Arzt gedeutet, dass sich ein Gesamtbild ergibt. Diese Methode gewährleistet den Teilnehmern eine Kontrolle der Ergebnisse der eigenen übersinnlichen Wahrnehmungen. Es ist immer wieder erstaunlich, wie übereinstimmend und einander ergänzend solche Ergebnisse sein können. (Übt man nur allein, ist der Grad der Verunsicherung viel höher.)

Besucht werden also Orte, die ihrerseits neben einer Erkenntnis- auch einer Heilungsarbeit seitens des Menschen bedürfen. Wir können uns diesen Orten mit ihren unerlösten Themen völlig angstfrei zuwenden, solange wir dabei in einer demutsvollen Haltung des selbstlosen Forschens und des Dienstes an der Schöpfung bleiben.

Wir werden selber sehen, dass Ergebnisse einer solchen Art der Forschung nicht immer nur trocken sind. Sie können uns zutiefst anrühren, denn sie kommen zu uns aus dem Munde von Geistwesen, die, genau wie wir, leidensfähig sind und sich freuen können über gelingendes Leben. Sie verhalten sich uns gegenüber weisheitsvoll abwartend, begleiten unsere menschliche Evolution selbstlos und ermöglichen sie mit. Ihre oftmals höhere Weisheit, die die Möglichkeiten unserer Vernunft bisweilen an ihre Grenzen bringen kann, braucht dann auch angemessene Ausdrucksformen, die sich aus einem künstlerischeren Umgang mit der Wissenschaft nähren können. Am Samstag Abend wird dieser Ebene ein eigener Raum gewidmet werden in Form einer Lesung geomantischer Gedichte.

 


Samstag 7. Oktober 2017, 20:30 Uhr             

Geomantische Gedichte

Öffentliche Lesung Gregor Arzt

Kugel, Weberstrasse 10, 02826 Görlitz


Wir essen gemeinsam in dem Kreuzgewölbesaal in der historischen Altstadt und feiern die Zusammenarbeit.

Die Gedichte sind Ko-Produktionen von Gregor Arzt und den Gesprächspartnern aus der Geistigen Welt, ergänzt von Arbeiten der SeminarteilnehmerInnen. Solche Mitteilungen können auch zeichnerischer oder musikalischer Natur sein. Vielleicht ist an dem Abend dann auch schon das eine oder andere aus der Görlitzer Arbeit der Vortage dabei.

 


Sonntag 8. Oktober 2017, Vormittag

Abschluss des Seminars


Am Sonntag Vormittag ist noch Zeit, entweder für individuelle oder in Kleingruppen durchgeführte Arbeiten, oder für einen weiteren gemeinsamen Arbeitsschritt, der sich dann vielleicht noch aus dem Vorhergegangenen ergeben haben wird. Wir dürfen auf die radiästhetischen und geomantischen Früchte der Tage gespannt sein.

 


Görlitz, Jakob Böhme und das Herz

Wir befinden uns in dieser Stadt in guter Gesellschaft: sie ist Geburtsstadt des Mystikers Jakob Böhme, der auch die meiste Zeit seines Lebens dort verbracht und seine bedeutenden Werke dort verfaßt hat. Böhme hatte die klare Vision von einer Zeit, in der wir Menschen uns nicht mehr als getrennt von der Schöpfung erleben, sondern den göttlichen Auftrag annehmen würden, in unseren Herzen die Dinge der Natur liebevoll erkennend zu sich selbst zu bringen. Dies ist, nach Auffassung von Gregor Arzt, auch der Auftrag der Geomantie, der Erfahrungswissenschaft von der lebendigen Erde. Die Geomantie steht damit innerhalb der Tradition des esoterischen Christentumes, die sich über die Jahrhunderte in Strömungen wie dem Manichäismus, den Katharern und Templern mit ihrer Suche nach dem heiligen Gral, in der Alchemie, im Rosenkreuzer- und Freimaurertum ausgedrückt hat und heute insbesondere stark in der Anthroposophie lebt. Immer ging und geht es darum, Geist und Wesen des Göttlichen in den Erscheinungen der Natur selbst zu suchen und nach dem Vorbild ihrer Wirksamkeit die Vision einer menschlicheren Gesellschaft der Zukunft zu entwickeln.

Es gibt Orte, an denen die Sehnsucht der lebendigen Erde nach den fühlenden Herzen der Menschen besonders stark zu spüren ist. Wann, so hofft sie, werden wir ganz mit den Herzen zu sehen wagen, unseren Blick auf einander und nicht mehr hinter Ängsten verschliessen? Vielleicht wird das Seminar ja für den einen oder anderen zur Gelegenheit, auch an der Lösung von Blockaden und der Befreiung von Fähigkeiten im eigenen Herzen zu arbeiten. Denn ein Ort, an dem das gut geübt werden kann, ist die Stadt Görlitz. Wir freuen uns darauf, Sie dort zu sehen.

 



Die Augen Jakob Böhmes in Görlitz
(Gregor Arzt, Görlitz 24.3.2012)


Ich bin so herzensverbunden mit den irdischen Dingen

Als wäre ich nie von ihnen getrennt gewesen.

Mein Blick belebt alles, was durch ihn liebevoll berührt wird.

Wozu noch Angst, verlassen zu werden und sterben zu müssen?

 

Um meine Augen hat sich das Manna wie eine Gebärmutter gelegt.

Meine Lebensarbeit ist einer Plazenta gleich, die das Reifen

Der zukünftigen Licht-Erde in Euren Augen mit ernährt.

 

Ich bin in dem Leben dieser Stadt, dieser Landschaft.

Wenn Ihr hier mit offenem Herzen schaut, blicken wir uns an.

Und was die Lebensarbeit betrifft: jetzt seid Ihr dran.
 

 


 


Dr. Gregor Arzt war u.a. Schüler von Reinhard Schneider und Marko Pogacnik und ist seit 2001 hauptberuflich Geomant. Umfangreiche Forschungs-, Heilungs- und Ausbildungstätigkeit in der Geomantie. Sein Grundlagenwerk zu den Erdchakren erscheint 2017 im Futurum Verlag, Basel.

 

Dr. Franz Stössel ist Geologe. Ausbildung in psychodynamischer Radiästhesie bei Ingeborg und Harmut Lüdeling. Weiterbildungen bei René Naef, Stefan von Arb und Werner Schläfli. Ausbildungstätigkeit in Radiästhesie und ihrer praktischen Anwendung. Haus- und Standortuntersuchungen. Seit 2016 führt er eine Polarity Therapie Praxis in Bern.

 


 

Vorbereitungen Geomantie Seminar in Bern:

Der VRGB bietet verschiedene vorbereitende Anlässe in Bern an, Details siehe Programm 2017 www.vrgs.ch/node/1489  

Kurzberichte der Anlässe in Bern siehe www.vrgs.ch/blog
Am Seminar kann auch ohne die Vorbereitungen teilgenommen werden.

 



Foto: Blick von polnischer Seite über die Neisse/ Europabrücke auf die beiden ältesten erhaltenen Gebäude der Stadt Görlitz: das Waidhaus und die Kirche St. Peter und Paul.