Bern > Die kosmischen Grundlagen der Radiästhesie

Seminar:

Wer sich mit Radiästhesie beschäftigt, akzeptiert die Existenz feinstofflicher Energien. Sie

werden von der Wissenschaft entweder bezweifelt oder sogar abgelehnt. Im täglichen Leben

begegnen wir manchen Phänomenen, die wir ohne jeglichen Zweifel akzeptieren, wie zum

Beispiel die Gravitation, die Energie eines Baumes oder das unbewusste Erfühlen von Energien

bei der Begegnung mit einem anderen Menschen, die wir in deutlicher Ausprägung als

Zuneigung oder Ablehnung empfinden. Wir akzeptieren es, ohne uns darüber tiefere Gedanken

zu machen. Forschungen zum Erklären dieser Phänomene liefern mögliche Ansätze, aber

es gibt bis jetzt keine überzeugende Beweisführung. Die heutige Naturwissenschaft beschäftigt

sich dogmatisch, blind und seelenlos mit den Erscheinungen unserer Welt. Sie ignoriert

die Tatsache, dass Energie in den verschiedensten Formen in Erscheinung tritt und durch die

Menschen auch fühlbar erkannt werden kann. Die entscheidende Frage lautet deshalb: Gibt

es wissenschaftliche Grundlagen, welche die Existenz feinstofflicher Energien beweisen?

Der Physiker und Nobelpreisträger Werner Heisenberg formulierte einst: «Der erste Schluck

aus dem Becher der Naturwissenschaft macht atheistisch, aber auf dem Grund des Bechers

wartet Gott.» In diesem Seminar soll auf den Grund des Bechers gegangen werden. Dazu gehören

Hintergründe: Wie entstand bei einem kosmischen Ur-Anfang eine Ordnung, die auch

die Entstehung von feinstofflichen Energien erklärt? Wir erkennen, warum wir eine Seele haben,

warum wir zwölf Energiemeridiane im Körper besitzen, wie fraktale Felder mit superholographischen

Feldern und einem inneren Gedächtnis entstehen und warum Energiemeridiane

die Erde überziehen.

Je tiefer man in der Geschichte zurückgeht, um so präziser wird ein Wissen, welches auf medizinischem,

astronomischem, philosophischem und kosmischem Gebiet ein Niveau besitzt, das

rein theoretisch überhaupt nicht existieren dürfte.

 

Leitung:

Axel Klitzke, Dipl. Ing., Forschungen auf dem Gebiet der Physik des Kosmos. Niederschrift der

Bücher Pyramiden: Wissensträger aus Stein (Govinda Verlag 2006) widmet sich dem in megalithischen

Anlagen manifestierten Wissen und Die kosmische Ordnung der Schöpfung, (Ibera

Verlag 2018, 2. Auflage September 2020).

Seit zwei Jahren hält Axel Klitzke zu diesen Themen Vorträge und Seminare. Er lebt mit seiner

Frau in Kamsdorf. Vom Arbeitszimmer aus sieht er die hinter Saalfeld beginnenden Höhenzüge

des Thüringer Waldes.

www.hores.org

 

 

Samstag, 19. Juni 2021

09:30 – 16:00 Uhr

Rudolf Steiner Schule

Melchenbühlweg 14, 3006 Bern

 

 

Seminarbeitrag: CHF 150 (Mitglieder VRGB / VRGS / KulturLegi: CHF 100)

Fragen/Anmeldung: vrgb@vrgs.ch 078 676 51 95

 

 

 

 

Siehe auch Vortrag: Das Antike Wissen Ägyptens

www.vrgs.ch/vrgb/klitzkevortrag

 

Donnerstag, 17. Juni 2021

19:00 – 20:45 Uhr

Pflegestätte für musische Künste

Nydeggstalden 34, 3011 Bern

 

 

 

Datum: 
Samstag, Juni 19, 2021 - 09:30 bis 16:00
Add to Calendar